Diskussionsforum SPD Wartburgkreis
ForumInfoLoginRegistrierenWahlprogrammKontakt
<< vorherige Seite | nächste Seite >>
Gehe zur Seite: 1
Stärken „stärken“: regionale Kernzonen weiter entw ...
Autor Beitrag
Nadin Fischer
SPD Kandidat
Nadin Fischer
Registriert seit: 23.01.09
Beiträge: 11
Bad Salzungen muss auch in Zukunft Kreisstadt des Wartburgkreises bleiben!
20.04.09, 22:55 Uhr 
Hautsee
Forum-Mitglied
Registriert seit: 22.01.09
Beiträge: 1
Warum muß Bad Salzungen Kreisstadt bleben?
21.04.09, 13:05 Uhr 
Nadin Fischer
SPD Kandidat
Nadin Fischer
Registriert seit: 23.01.09
Beiträge: 11
Der Hauptgrund ist für mich, dass Bad Salzungen mit dem Verlust des Kreisstadt-Status auch ca. 600 Arbeitsplätze verlieren würde. Da meine Region nicht zu den wirtschaftlich starken zählt, könte dieser Verlust nicht kompensiert werden. Allein deshalb gilt es hier zu kämpfen und mit guten Argumenten zu überzeugen.
Bei der Kreisgebietsreform in Sachsen wurde an Hand eines Kriterienkataloges gearbeitet. Hier flossen zum Bsp. die Wirtschaftskraft, das Angebot an kulturellen Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten, sowie die Infrastrukur ein. Nach der Bewertung wurde dem schwächeren Standort der Kreisstadtstatus zugesprochen, um damit einen Gegenpol zu setzen. Bei allen genannten Punkten liegt Eisenach weit vor Bad Salzungen. Und deshalb möchte ich noch einmal bekräftigen: Bad Salzungen muss Kreisstadt bleiben!
21.04.09, 15:18 Uhr 
Roland
Forum-Mitglied
Registriert seit: 15.05.09
Beiträge: 2
Warum würden 600 Arbeitsplätze verloren gehen, wenn Bad Salzungen nicht mehr Kreisstadt bleiben würden und von welchen Arbeitsplätzen sprechen Sie?
18.05.09, 18:50 Uhr 
Matthias Schien
SPD Kandidat
Matthias Schien
Registriert seit: 24.03.09
Beiträge: 4
Interessante Frage. Das hängt sicherlich auch davon ab, ob bei einem Verlust des Kreisstadtstatus das Landratsamt und Arbeitsamt umziehen müsste. Dann gehen sicher Arbeitsplätze verloren. Ich rede da nicht nur von den Verwaltungsangestellten (die sicherlich mit umziehen), sondern von all den Servicekräften, von Security und Reinigungspersonal, Hausmeister/Handwerker, Gartenpflege, umliegende Versorger wie Bäcker, Fleischer, Einzelhandel (man bedenke nur, wieviele der Angestellten tagtäglich in unsere Innenstadt ziehen, um dort zu essen, einzukaufen und so weiter). Genauso verhält es sich mit den Besuchern der zwei Institutionen, die aus den umliegenden Gemeinden aus dem gesamten Wartburgkreis eben nach Bad Salzungen kommen und (wenn auch nicht große Summen) hier Geld lassen, was eben Arbeitsplätze sichert.
Zweitens verliert Bad Salzungen Ansehen. Ein Kreisstadtstatus macht schon was her. Der Besucher hört vom Wartburgkreis - klar, das ist Eisenach. Und dann, wenn sich dieser potentielle Besucher der Region informiert, bemerkt er, das eben nicht Eisenach Kreisstadt ist. "Was für eine Stadt denn sonst?" - mag er sich fragen. "Aha - Bad Salzungen, das muss ich mir mal anschauen, Oh, ist ja auch Kurstadt, da lohnt sich der Besuch ja gleich doppelt!".
Klar mag das von weit her geholt klingen, aber ein Körnchen Wahrheit ist bestimmt dabei. Eisenach ist bekannt genug, braucht aus touristischen Gründen keinen Kreisstadtstatus.
19.05.09, 00:51 Uhr 
Timo Langner
Forum-Mitglied
Registriert seit: 20.05.09
Beiträge: 1
Wenn Tourismus Dreh- und Angelpunkt um die Kreisstadtfrage ist, frage ich mich was denn sonst noch für den Tourismus getan werden kann.
20.05.09, 11:17 Uhr 
Nadin Fischer
SPD Kandidat
Nadin Fischer
Registriert seit: 23.01.09
Beiträge: 11
Mit dem Verlust des Kreisstadtstatus würde das Landratsamt in jedem Fall seinen Standort ändern. Beim Arbeitsamt kommt es im besten Fall nur zu Umstrukturierungen, mit denen aber sicher auch einige Arbeitsplätze verlagert werden.
Die Frage von Ihnen, Herr Langer verstehe ich nicht richtig.
Dreh- und Angelpunkt bei der Frage um die Kreisstadt ist bei meinen Überlegungen der Erhalt des Lebensstandarts der Bürerinnen und Bürger der Region.
Welche Frage haben sie bzgl. Tourismus konkret?
21.05.09, 20:04 Uhr 
Matthias Schien
SPD Kandidat
Matthias Schien
Registriert seit: 24.03.09
Beiträge: 4
@ Timo Langner:
Ich denke, dass man die Vermarktung von Bad Salzungen noch mehr ankurbeln kann. Entwicklungspotential sehe ich vor allem im:
- Ausbau des Wasserwanderweges Werra (weitere Anlegestellen, mehr Erlebnis/-Infoeinrichtungen an der Wasserstrecke, Ruhezonen),
- Ausbau des Werraradweges (hier gibt es im Gebiet unseres Kreises Straßenabschnitte, die von den Radwanderern als sehr störend und negativ benannt werden, das geht hin bis zu Einträgen in Outdoorforen: "auf keinen Fall zu empfehlen", "absolut Kinderunfreundlich", "gefährlich"), weil wie z.B. im Streckenabschnitt Bad Salzungen - Unterrohn - Tiefenort auf der ohnehin schon engen Strecke sich die Fahrradtouristen mit teilweise doch nicht wenig Straßenverkehr konfrontiert sehen. Mit Kindern ist das wirklich gefährlich.
- Zeltplätze in der Gegend dieser zwei Wanderwege (Rad, Wasser). Gibt es in BaSa als Kreis- und Kurstadt z.B. einen Zeltplatz? Idyllisch am Wasser gelegen? Mit Fußanbindung an die Innenstadt? Oder habe ich den übersehen?!
- nicht zu vergessen den Erhalt und Ausbau unserer Wanderwege.
Hier kann man z.B. viele outdoor- und sportbegeisterte Leute nach BaSa und Umgebung holen (locken tut ja auch die Nähe zu Warburg, Rennsteig, Rhön), und Kurzurlaube sind im Kommen. Ich könnte noch etliche Ideen anbringen, das würde hier aber den Rahmen sprengen. Wir als SPD setzen uns aber gerade für die Umsetzung solcher Ziele ein!!!
23.05.09, 16:24 Uhr 
<< vorherige Seite | nächste Seite >>
Gehe zur Seite: 1